Mittwoch, 18. Juni 2014

Kindergeburtstag reloaded


Zwölf Monate nach dem Kindergeburtstag of Death war es wieder soweit. Kinder ein Jahr älter, neue Location, ceteris paribus: die Geburtstagsfeier meines Sohnes Vincent stand auf dem Plan. Ich mische mich ja kaum in unsere Familienorganisation ein, aber bei diesem Termin überlasse ich nichts dem Zufall. Auf der Suche nach einem Ort, der weder unser Haus, noch unser Garten ist, bin ich im "Irrgarten der Sinne" im Kohrener Land fündig geworden. Um sicher zu stellen, dass man dort ein Konzept hat, wie mit acht Erstklässlern vier Stunden zu überbrücken seien, habe ich mir am Telefon erklären lassen, wie der Nachmittag aussehen würde. Was mir vorgeschlagen wurde, hatte Hand und Fuß.

Schokobrunnen für die Kids.


Nach der Schule haben meine Frau und ich die Kinder im Hort abgeholt und wir sind zum Irrgarten gefahren. Dort erwartete uns bereits eine gedeckte Tafel für die Kinder: ein Schokobrunnen sowie Obst und Brot zum Kuvertieren, dazu ein Getränk. Sehr gut. Ein wenig abseits war für uns Eltern gedeckt: Kaffee und Gebäck vom Bäcker. Das ermöglichte uns, dass Treiben um den Kakaospucker aus sicherer Entfernung zu verfolgen. Perfekt!


Die Kinder lauschen gespannt.

Nach dieser - auch mentalen - Stärkung begaben sich die Kinder mit dem Irrgarten-Chef auf die "Spur des Goldes".  Dabei ging es um eine gestohlene Kiste voller Gold. Die Kinder sollten helfen, diese wieder zu finden. Glücklicherweise war die Kiste undicht, so dass der Dieb eine güldene Spur hinterlassen hatte, als er damit im Wald verschwand.


Farbkreis: im Frühling findet sich jede Farbe des Regenbogens in Wald und Flur.

Die Suche wurde angereichert mit allerlei Spielen, Aufgaben und Erläuterungen. Die Zeit verging wie im Fluge. Zwischenfälle, wie im vergangenen Jahr, gab es fast keine. Eines der Kinder hatte zwar erbrochen, nachdem es, wie wir alle, Brennnesselblätter gegessen hatte, aber es hatte sich nicht vollgebrochen. Da kann man nicht meckern.


Maultrommel.

Eine Aufgabe der Kinder bestand darin, allein mit den Mitteln der Natur einen Farbkreis zu legen. Hierzu zog jedes Kind aus einem Knäuel von Stoffresten eine Farbe. Glück hatte, wer grün erwischte. Erstaunt waren wir, wie leicht es war, auch violette oder blaue Pflanzenteile zu finden, die den Farbtönen der Vorlagen entsprachen. 


Vincent versucht, den Wassergeist zu hören.

Nach einiger Zeit fanden die Kinder die gestohlene Truhe und sie begannen, mit dem Eigentümer über die Aufteilung des Inhaltes zu verhandeln. Diese Verhandlung ging ganz im Sinne der Kinder aus: sie würden den Inhalt erhalten, während der Bestohlene seine Kiste zurückbekommen sollte.


Teambildungsmaßnahme.

Nachdem wir aus dem Wald zurück waren, hatten die Kinder noch Gelegenheit, auf dem Gelände des Irrgartens zu spielen, während das Abendessen zubereitet wurde: Eierkuchen aus der Bratschaufel. Als alle Kinder satt waren, traten wir, für einen Kindergeburtstag relativ entspannt, die Rückfahrt an.


Ich helfe beim Eierkuchenbacken am offenen Feuer.

Da wir es bei diesem straffen Ablauf nicht geschafft haben, den Irrgarten (also das Labyrinth selbst) zu erkunden, bleibt dies eine Option für den Kindergeburtstag 2015. An die Betreiber und Mitarbeiter des "Irrgartens der Sinne" richtet sich mein Dank für das kurzweilige Programm, welches dem Kindergeburtstag den üblichen Schrecken genommen hat.


Eierkuchen für die Kinder: Bratschaufeln über der Feuerschale.