Donnerstag, 23. Februar 2012

Shit in, shit out

Endlich hat es mal einer ausgesprochen: "Aus biologischer Sicht ist das Gehirn ein System, das den Gesetzen der Chemie und Physik unterliegt, und unsere Gedanken, Emotionen und Entscheidungen sind nichts als das Produkt natürlicher Reaktionen." So wird der amerikanische Hirnforscher David Eagleman im Spiegel Nr. 7/2012 zitiert.

Was auch immer wir tun, wir können nicht anders. Jede Entscheidung, die wir treffen, ist eine bloße logische und unabänderliche Folge von Reaktionen; jedes Gefühl Ausdruck eines chemisch-physikalischen Prozesses. Reagiert eine Person nicht so wie wir uns das wünschen, hat sie den falschen Input erhalten. "Shit in causes shit out" sagen die Computerprogrammierer dazu. Unter Input fällt alles, was auf eine Person einwirkt: Erziehung, Sinneseindrücke, Temperatur und sogar das Frühstücksei - alles lässt sich reduzieren auf Chemie und Physik.

Das betrifft nicht nur unser Inneres, sondern auch unsere Umwelt. Wie ein Blatt vom Baum fällt, wie sich Wellen im Wasser ausbreiten, wie die Kontinentalplatten auf der Erde bewegt werden - alles ist vorbestimmt. Diese Prozesse spielen sich auf einer Ebene kleinster Teilchen in einer Komplexität ab, die wir Menschen praktisch nicht erfassen und vorhersagen können. Aus diesem Grund enthält unser Wortschatz die Wörter "Chaos" und "Zufall". Beides gibt es in gewissem Sinne gar nicht.

Möglicherweise geht dieses Blog am 21.12.2012 offline.

Obwohl nach dieser Theorie die Lottozahlen der Zukunft bereits unverrückbar feststehen, haben wir keine Chance, sie zu ermitteln, bevor die Kugeln gefallen sind. Der Versuch würde die Zahlen unter Umständen sogar beeinflussen. Das klingt zwar paradox, ist es aber nicht. Denn ob wir den Versuch unternehmen werden oder nicht, steht ja bereits genau so fest, wie die Lottozahlen selbst.

Eines gibt das andere. Das ist die banale Weltformel, die auch in unseren Köpfen gilt. Was unterscheidet dann die künstliche Intelligenz von der biologischen? Vielleicht nur, dass letztere nicht vom Menschen erschaffen wurde. Ansonsten ist beides sehr gut vergleichbar. Unser Gehirn ist unsere Hardware, die Gesetze der Chemie und Physik bilden das Betriebssystem; Eindrücke und Erfahrungen sorgen für die Prägung - für die Programmierung. Und da haben wir den Salat: unter den selben Bedingungen wird sich ein Programm immer gleich entscheiden. Die freie Entscheidung ist eine Illusion! Glücklicherweise gibt es sie.